Wiederbelebungskurse ab der 7. KlasseWiederbelebungskurse ab der 7. Klasse

Sie befinden sich hier:

  1. Erste Hilfe-Kurse
  2. Erste Hilfe
  3. Wiederbelebungskurse ab der 7. Klasse

Wir beraten Sie gerne!

DRK Bildungswerk Eifel-Mosel-Hunsrück e.V.

 

Geschäftsstelle Eifelkreis Bitburg-Prüm

Rot-Kreuz-Straße 1, 54634 Bitburg - Tel: 06561 6020-60

Geschäftsstelle Landkreis Bernkastel-Wittlich

Kurfürstenstraße 7 A, 54516 Wittlich - Tel: 06571 6977-16

Geschäftsstelle Landkreis Trier-Saarburg + Stadt Trier

Im Pi-Park 4, 54294 Trier - Tel: 0651 97093-32

Geschäftsstelle Landkreis Vulkaneifel

Leopoldstraße 34, 54550 Daun - Tel: 06592 9500-26

 

Sie erreichen uns persönlich in der Zeit von:

Mo.-Do. 08.00-12.00 Uhr / 13.00-16.00 Uhr

Fr. 08.00-12.00 Uhr

info(at)bildungswerk.drk.de oder Ansprechpartner

Wiederbelebungstraining an Schulen

In Ländern wie Norwegen oder Dänemark gehört die Wiederbelebung zum Lernstoff an Schulen. In Deutschland ist erst beim Erwerb des Führerscheins ein Erste-Hilfe Kurs für alle Pflicht.

Einzig durch die Projekte der Hilfsorganisationen oder Gesellschaften erhalten Kinder/Jugendliche einen Einblick. Beispiele sind

  • Schulsanitätsdienst
  • Paula (Erste Hilfe im Kindergarten)
  • Trau dich (Erste Hilfe in der Grundschule)

Die Quote der Personen, die mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, liegt in Deutschland bei nur 15 %. Damit belegt die Bundesrepublik einen der letzten Plätze im europäischen Vergleich.In Norwegen, wo Reanimation seit 1961 auf dem Lehrplan steht, wenden 73 % der Ersthelfer bei Notfällen Wiederbelebungsmaßnahmen an. In Dänemark, das im Jahr 2005 mit dem Erste-Hilfe-Unterricht an Schulen begann, stieg die Wiederblebungsrate bis 2010 von 20 % auf 45 %. In den Vereinigten Staaten von Amerika ist ein Wiederbelebungstraining in 37 von 50 Bundestaaten gesetzlich vorgeschrieben.

Kommt es zum Herz-Kreislauf-Stillstand, wissen knapp 80 % der Ersthelfer nicht was zu tun ist, oder wenden ihr Wissen falsch an. Mit fatalen Folgen für die Betroffenen.

Schon nach 5 Minuten ohne Wiederbelebungsmaßnahmen- und damit ohne Sauerstoffversorgung - kann es zu bleibenden Schäden im Gehirn kommen. Die Chance zu überleben steigt durch eine sofortige Herzdruckmassage um das Zwei- bis Dreifache.

Schon 2006 wurde in einer Studie festgestellt, dass Schüler schon nach einmaligem Training das theoretische und praktische Wissen über einen längeren Zeitraum anwenden können. Bei einer jährlichen Auffrischung wird ein dauerhafter Lernerfolg erreicht.

Verschiedene Fachgesellschaften und Institutionen fordern seit längerem Erste Hilfe - hier vor allem die Wiederbelebung - in die Lehrpläne mit aufzunehmen. Der 395. Schulausschuss der Kultusministerkonferenz empfiehlt, Reanimationstrainings auf den Lehrplan an allen Schulen zu setzen. Künftig sind ab der 7. Jahrgangsstufe jährlich 2 Unterrichtsstunden für dieses Thema vorgesehen.

Kursdauer

Qualifizierte Erste-Hilfe-Ausbilder des DRK-Bildungswerk Eifel-Mosel-Hunsrück e.V. unterrichten jeweils eine Klasse für die Dauer von zwei Schulstunden zum Thema Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Es sollten mindestens 3 Klassen pro Tag (Vor- oder Nachmittag) unterrichtet werden.

Kosten

Auf Initiative und durch Finanzierung der Heribert und Veronika Reh Stiftung aus Trier, führen wir seit 2015 Wiederbelebungstrainings ab der 7. Klasse durch.

Gestartet mit ausgewählten Schulen, dürfen seit dem Schuljahr 2017/2018 alle weiterführenden Schulen mit allen Klassen ab der 7. Klasse kostenfrei an diesem Programm teilnehmen.